Abschlussausflug unserer Viertklässler

Unsere beiden vierten Klassen:…machten Anfang Juni ihren letzten Grundschulausflug. Gemeinsam verbrachten sie einen wunderbaren Tag im Mittelrheintal. Zwei Schüler berichten:

Toller Klassenausflug – Am Donnerstag, den 8. Juni machten wir, die Klassen 4a und b einen Ausflug zur Burg Rheinfels. Zuerst trafen wir uns an der Schule und warteten auf den Bus, der uns abholen sollte. Der Bus brachte uns dann nach Bingen zum Fähranleger am Rhein. Als unser Schiff kam, stiegen wir ein. Dann fuhren wir erst einmal eineinhalb Stunden auf dem Rhein. Während der Fahrt sahen wir viele Burgen, Ruinen und sogar die Statue der Loreley. Es waren auch andere Touristen auf dem Schiff. Die anderen Schiffe, die vorbei fuhren, winkten uns zu. Es wurden viele Fotos gemacht. An Bord gab es einen Kiosk, dort haben wir uns Essen gekauft. Als wir in St. Goar ankamen, stiegen wir aus. Dann wanderten wir zur Burg Rheinfels. Es war ein sehr steiler Weg dorthin. Hanna und ich zählten die Stufen, es waren genau 170. Als wir an der Burg ankamen, machten wir bei einer Führung mit. Dort bekamen wir unter anderem erzählt, dass die Burg Rheinfels so groß wie 15 Fußballfelder ist. Am Ende der Führung, als wir in dem großen „Kühlschrank“ der Burg waren, sang uns der Führer etwas mit seiner Gitarre vor. Danach machten wir erst einmal ein Picknick. Im Anschluss durften wir uns frei auf dem Burggelände bewegen und sie erkunden. Dort gab es viele dunkle Räume und Höhlen, die wirklich stockdunkel waren und die man nur mit einer Taschenlampe erkunden konnte. Es gab sogar ein Museum, dort konnte man sich tolle Andenken kaufen. Dann war die Zeit auch schon um und wir mussten wieder raus aus der Burg. Draußen warteten wir auf den Bus. Der brachte uns zurück zur Schule und gegen 17 Uhr waren wir wieder da (Mareike/4a)

Der schönste Schulausflug, den ich kenne (bislang hatte) – Wir trafen uns morgens in der Schule. Schließlich, nach einer gefühlten Ewigkeit, stiegen wir in den Bus. Die Fahrt war sehr laut und ich habe versucht zu schlafen. Als wir in Bingen ankamen, liefen wir zum Fähranleger. (Wir mussten etwas warten), bis wir auf das Schiff steigen konnten. Mit meinen Freunden saß ich ganz oben und wir konnten alles sehen. Die Schifffahrt dauerte ungefähr eineinhalb Stunden. Die Zeit verging schneller als die Zeit im Bus, denn wir konnten uns so viele Burgen ansehen, wie zum Beispiel die Burg Katz und viele andere. Als wir am Loreleyfelsen vorbeikamen merkte David, ***dass auf dem Felsen jemand saß und sang. Wir trieben auf den Felsen zu. Im letzten Moment suchten wir uns Rettungsboote aus, ließen sie ins Wasser und die beiden Klassen stiegen ein. Wir ruderten immer abwechselnd und schafften es schließlich bis ans Festland.*** Von dort liefen wir zur Burg (Rheinfels) hinauf. Der Aufstieg war so anstrengend, dass ich mich hinsetzen musste. Sobald wir oben ankamen, empfing uns ein Führer. Er erzählte uns, dass dies die größte Burg am Rhein sei. Sie wäre so groß wie 15 Fußballfelder und wurde nie im Kampf erobert. Als die Führung zu Ende war, durften wir in der Burg machen, was wir wollten. Wir durften aber nicht über irgendwelche Absperrungen klettern. Wir waren bestimmt über zwei Stunden in der Burg, aber leider mussten wir dann doch wieder mit dem Bus zurück zur Schule (Remo/4b).

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen