Briefe ans Christkind

Völlig unvermeidbar diskutierten unsere Dritten die Tage über ihre Weihnachtswünsche. Schnell fanden die Kinder heraus, dass ihre Wünsche zum Teil doch gaaaaaanz schön viel Geld kosten. Daraufhin überlegte man sich, was man sich denn wünschen könne, das NICHTS kostet. Es dauerte tatsächlich ein wenig, bis die Kinder in Fahrt kamen, aber dann:

  • Plätzchen backen mit den Eltern
  • Spielenachmittag
  • Kuschelabend
  • Gute-Nacht-Geschichte vorlesen
  • keinen Weihnachtsstress
  • weniger Streit
  • gute Freunde
  • mehr Zeit füreinander

Ihre zahlreichen Wünsche schrieben die Kinder auf bunt verzierte Wunschzettel. Und weil sie sich nicht sicher waren, ob sie diese Zettel nun dem Christkind hinlegen oder den Eltern geben sollten, wurde jeder Zettel kurzerhand zweifach verfasst. Die Elternbriefe wurden persönlich übergeben, die Briefe ans Christkind mit der Post verschickt. Nun warten alle gespannt auf Antwort!Christkind

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.